NOLDE/ROHLFS. Zwei Künstlerleben

Interventionen von Lotte Lindner & Till Steinbrenner

12.11.2022 bis 21.2.2023

Ein Ausschnitt aus dem Werk Goldenes Abendlicht am Lago Maggiore des Malers Christian Rohlfs aus dem Jahr 1936. Es gehört der Kunsthalle Emden

Die beiden Norddeutschen Emil Nolde (1867–1956) und Christian Rohlfs (1849–1938) zählen zu den wichtigsten Vertretern des Expressionismus und das, obwohl sie bedeutend älter waren als die expressionistische Avantgarde mit ihren berühmten Gruppierungen des Blauen Reiters in München und der Brücke in Dresden. Als ausgesprochene Einzelgänger lässt sich anhand ihrer Viten ihre individuelle Werkentwicklung hin zu ihrer jeweils einzigartigen Ästhetik nachvollziehen und als Teil der größeren kunsthistorischen Umbrüche um die vorletzte Jahrhundertwende sehen. Darüber hinaus eröffnen die Biografien beider eine historisch-politische Perspektive. Denn während Rohlfs Zeit seines Lebens nicht explizit politisch agierte, war Nolde von der nationalsozialistischen Ideologie fasziniert und diente sich dem NS-Regime an. Die ambivalente Einschätzung des Expressionismus während des Dritten Reichs – zunächst als deutsche Kunst, d.h. als nordischer Expressionismus in Teilen anerkannt, dann als entartet verfemt – führt vor Augen, wie unabgeschlossen Bedeutungszuschreibungen sind und welche Verunsicherungen und Herausforderungen dadurch für unsere Rezeption entstehen.

Ausgehend von den Beständen der Kunsthalle Emden und ergänzt durch hochkarätige Leihgaben, wirft die Ausstellung Nolde / Rohlfs. Zwei Künstlerleben durch die kontrastierende Gegenüberstellung beider Nordfriesen die noch immer wichtige Frage nach dem Verhältnis von Person und Werk auf: Verunglimpft die ideologische Haltung eines Künstlers dessen gesamtes Werk? Darf man dieses Werk heute noch betrachtend genießen oder muss man Böses auch im Schönen vermuten? Was lässt sich aus dem Vergleich zweier Künstler, von denen der eine unbelastet, der andere belastet ist, gewinnen?

Das Künstlerpaar Lotte Lindner & Till Steinbrenner begleiten das Projekt mit Interventionen unter dem Titel Von Gedanken und unbestimmten Gefühlen getrieben, 2022. Sie setzen sich in ihren Arbeiten mit den Fragen nach der verzahnten Rezeption von Biografie und Werk auseinander.

Die Ausstellung Nolde / Rohlfs. Zwei Künstlerleben vereint mehr 100 Werke von Emil Nolde und Christian Rohlfs. Sie präsentiert mit 35 Arbeiten von Emil Nolde und 22 von Christian Rohlfs nahezu den gesamten vorhandenen Sammlungsbestand dieser beiden Künstler in der Kunsthalle Emden. Ergänzt werden diese um 52 hochkarätigen Leihgaben sowie mit weiteren ausgewählten Positionen der klassischen Moderne aus der hauseigenen Sammlung und den Interventionen von Lotte Lindner & Till Steinbrenner.

Ausführliche Wandtexte (hier online​​​​​​​).

Abbildung: Christian Rohlfs, Goldenes Abendlicht am Lago Maggiore (Ausschnitt), 1936, Wassertempera und Aquarell auf Bütten. Kunsthalle Emden

Publikation

NOLDE/ROHLFS. Zwei Künstlerleben erscheint als Band 2 der Schriftenreihe „Hinter dem Rahmen“ der Kunsthalle Emden. Mit Beiträgen von Lotte Lindner & Till Steinbrenner, Lisa Felicitas Mattheis, Kristin Schrader, Birgit Schulte.184 Seiten, 174 Abbildungen. Im Eigenverlag, ISBN 978-3-935414-58-6, Preis an der Museumskasse: 19,90 Euro.

Werke (Auswahl)

Emil Nolde, Dampfer auf dem Meer, 1938/1945, Aquarell/Japanpapier. Kunsthalle Emden (c) Nolde Stiftung Seebüll
Emil Nolde, Dampfer auf dem Meer, 1938/1945, Aquarell/Japanpapier. Kunsthalle Emden (c) Nolde Stiftung Seebüll
Christian Rohlfs Goldenes Abendlicht am Lago Maggiore, 1936, Wassertempera,Aquarell/Bütten. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs Goldenes Abendlicht am Lago Maggiore, 1936, Wassertempera,Aquarell/Bütten. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Aufsteigende Wolken, 1927, Tintenstift auf Japanpapier. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Aufsteigende Wolken, 1927, Tintenstift auf Japanpapier. Kunsthalle Emden
 Emil Nolde, Akt schräg, 1908, Radierung und Aquatinta auf Papier. Kunsthalle Emden © Nolde Stifung Seebüll
Emil Nolde, Akt schräg, 1908, Radierung und Aquatinta auf Papier. Kunsthalle Emden © Nolde Stifung Seebüll
Christian Rohlfs, Schlafende in Rot , um 1911, Wassertempera und Tusche auf Karton. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Schlafende in Rot , um 1911, Wassertempera und Tusche auf Karton. Kunsthalle Emden
Emil Nolde, Die heiligen drei Könige, 1913, Farblithographie auf Japanpapier. Kunsthalle Emden © Nolde Stiftung Seebüll
Emil Nolde, Die heiligen drei Könige, 1913, Farblithographie auf Japanpapier. Kunsthalle Emden © Nolde Stiftung Seebüll
Emil Nolde, Madonnenkopf, o. J., Aquarell auf Japanpapier. Kunsthalle Emden © Nolde Stiftung Seebüll
Emil Nolde, Madonnenkopf, o. J., Aquarell auf Japanpapier. Kunsthalle Emden © Nolde Stiftung Seebüll
Christian Rohlfs, Tanzende, 1923, Tempera, Tusche, Kreide auf Papier. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Tanzende, 1923, Tempera, Tusche, Kreide auf Papier. Kunsthalle Emden
Emil Nolde, Tänzerin im roten Kleid, 1910. Aquarell und Tuschezeichnung auf Japanpapier © Nolde Stiftung Seebüll
Emil Nolde, Tänzerin im roten Kleid, 1910. Aquarell und Tuschezeichnung auf Japanpapier © Nolde Stiftung Seebüll
Emil Nolde, Mohn, Dahlien, Rittersporn, um 1930/1940, Aquarell auf Japanpapier. Kunsthalle Emden © Nolde Stiftung Seebüll
Emil Nolde, Mohn, Dahlien, Rittersporn, um 1930/1940, Aquarell auf Japanpapier. Kunsthalle Emden © Nolde Stiftung Seebüll
Christian Rohlfs, Artischockenblüte, 1934, Pastellkreide, Aquarell und Wasssertempera auf Bütten. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Artischockenblüte, 1934, Pastellkreide, Aquarell und Wasssertempera auf Bütten. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Rote Tulpen, 1926, Wassertempera, Aquarell und farbige Kreide auf Bütten. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Rote Tulpen, 1926, Wassertempera, Aquarell und farbige Kreide auf Bütten. Kunsthalle Emden
 Emil Nolde, Windmühle, 1913, Farblithographie. Kunsthalle Emden © NoldeStiftung Seebüll
Emil Nolde, Windmühle, 1913, Farblithographie. Kunsthalle Emden © NoldeStiftung Seebüll
Christian Rohlfs, Patroklidom in Soest, 1919, Aquarell und Pinselzeichnung auf Papier. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Patroklidom in Soest, 1919, Aquarell und Pinselzeichnung auf Papier. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Straßenszene, 1920. Aquarell, Tempera und Tusche auf Papier. Kunsthalle Emden
Christian Rohlfs, Straßenszene, 1920. Aquarell, Tempera und Tusche auf Papier. Kunsthalle Emden
Lotte Lindner & Till Steinbrenner, o. T., 2022 © Lotte Lindner & Till Steinbrenner / VG Bild-Kunst, Bonn 2022
Lotte Lindner & Till Steinbrenner, o. T., 2022 © Lotte Lindner & Till Steinbrenner / VG Bild-Kunst, Bonn 2022
Porträt Lotte Lindner & Till Steinbrenner, Foto: Jan Obornik, 2021
Porträt Lotte Lindner & Till Steinbrenner, Foto: Jan Obornik, 2021

Die Kunsthalle Emden wird gefördert von

Stadt Emden
Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur

Die Ausstellung wird gefördert von

Der Katalog wird gefördert von

Kulturpartner

NDR Kultur
Nächste Veranstaltungen
29 Di
15:30 - 17:00 Uhr
Di, 29.11.2022 15:30 - 17:00 Uhr

Kinderatelier (6 bis 12 Jahre)

Werkstatt für Kinder ab 6 Jahre. Nach Anmeldung kommen Kinder dieser Altersgruppe ein mal pro Woche in die Malschule und probieren sich und viele künstlerische Techniken aus. Kosten: 34,50 Euro pro Monat inklusive Material.

15:30 - 17:00 Uhr
Di, 29.11.2022 15:30 - 17:00 Uhr

Kinderatelier

Atelier für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahre
Nach Anmeldung kommen Kinder dieser Altersgruppe ein mal pro Woche in die Malschule und probieren sich und viele künstlerische Techniken aus. Kosten: 34,50 Euro pro Monat inklusive Material.

16:00 - 17:30 Uhr
Di, 29.11.2022 16:00 - 17:30 Uhr

Kinderatelier

Kinderatelier (ab 7 Jahre)

17:00 - 18:30 Uhr
Di, 29.11.2022 17:00 - 18:30 Uhr

Jugendatelier ab 12 Jahre

Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre. Nach Anmeldung kommen Jugendliche dieser Altersgruppe ein mal pro Woche in die Malschule und probieren sich und viele künstlerische Techniken aus. Kosten: 34,50 Euro pro Monat inklusive Material.

19:15 - 20:45 Uhr
Di, 29.11.2022 19:15 - 20:45 Uhr

Freies Atelier Dienstag

Freies Atelier für Erwachsene. Teilnahme nach Anmeldung möglich. Kosten: 34,50 Euro pro Monat inklusive Material.

Drücke Enter, um die Suche zu starten