Ziel vorzeitig erreicht: 50.000 Besucher im „American Dream“

14. Mai

Am Dienstag, 15. Mai, begrüßte die Kunsthalle Emden ihre 50.000sten Besucher in der aktuellen Ausstellung „The American Dream. Amerikanischer Realismus 1965-2017“.  Eske Nannen, Vorsitzende des Aufsichtsrats, und Direktor Dr. Stefan Borchardt überraschten Ulla (78) und Dieter Kühne (80) mit einem Ausstellungskatalog und einem „Goody Bag“ aus Assen, Drenthe (NL). Die beiden Oldenburger waren von dem Empfang begeistert. „Wir wussten von Anfang an, dass wir uns diese Ausstellung auf jeden Fall anschauen wollen, und hatten schon länger geplant, deswegen nach Emden zu fahren,“ berichtete das Ehepaar. „Wir kommen seit Jahren gern zu den Ausstellungen der Kunsthalle. Diese interessiert uns aber ganz besonders, weil wir gerade mit dieser Kunst persönlich viel anfangen können. Wir freuen uns auch, dass gerade parallel auch eine Ausstellung von Peter Kuckei zu sehen ist. Wir kennen ihn und schätzen sein Werk.“

Mit der Besucherzahl von nun 50.000 ist das selbst gesteckte Ziel schon vor Ende der Ausstellung erreicht, die noch bis zum 27.5. läuft. Das Museumsteam geht davon aus, dass es bis dahin noch einige Gäste mehr werden, denn vor dem Ausstellungsende liegt das Pfingst-Wochenende. an beiden Feiertagen hat die Kunsthalle von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Die Werke der Ausstellung sind chronologisch auf die Kunsthalle Emden und das Drents Museum Assen (NL) verteilt. Im großen Mehrspartenmuseum in Assen wurde für die Ausstellung, die den Zeitraum 1945-1965 umfasst, sogar schon die dort anvisierte Zielmarke von 100.000 Besuchern überschritten. Das deutsch-niederländische Team ist vom Erfolg der Schau begeistert. Direktor Dr. Borchardt bestätigte , dass es sich bei dem Katalog für das Ehepaar Kühn um eines der letzten verfügbaren Exemplare handelt, da auch die zweite Auflage zum Wochenende ausverkauft sein dürfte. Der Katlaog ist nicht mehr im Versand erhältlich, Restexemplare gibt es nur noch vor Ort an der Museumskasse.