“SIGHT SEEING”-Ausstellung eröffnet

8. Februar 2020

Im bis zum letzten Stehplatz vollbesetzten Atrium der Kunsthalle Emden eröffnete Staatsministerin Monika Grütters MdB am 8. Februar die Ausstellung “SIGHT SEEING. Die Welt als Attraktion“. Sie würdigte das große bürgerschaftliche Engagement von Henri und Eske Nannen und hob besonders die außergewöhnliche Leistung der Stifterin bei der Akquise von Sponsoring- und Fördergeldern hervor. Auch der gerade bewilligte Zuschuss aus Bundesmitteln zur geplanten Modernisierung der Kunsthalle war Thema der Reden, bei Monika Grütters wie auch in den Grußworten von Johann Saathoff MdB und Gitta Connemann MdB, die sich als alsBundestagsabgeordnete gemeinsam und parteiübergreifend für diese Bewilligung stark gemacht hatten.

Doch auch das eigentliche Thema kam nicht zu kurz und wurde vom ehemaligen Astronauten Thomas Reiter prominent eingeführt. Er hatte bei drei Raumflügen Gelegenheit, die Erde als die wohl größte Sehenswürdigkeit aus der Entfernung immer neu zu betrachten, studieren und zu bewundern. Eindringlich mahnte er, sie mit allen Mitteln zu beschützen: “Die Erde treibt mehr oder weniger verloren im Universum. Sie ist der einzige Planet, den wir haben”. Den künstlerischen Blick auf Sehenswürdigkeiten, der in der Ausstellung in sieben Kapiteln präsentiert wird, erläuterte Dr. Stefan Borchardt als Kurator von “SIGHT SEEING” und lud die Gäste auf eine Seh- und Zeit-Reise von etwa der Renaissance bis zur Gegenwart ein. Die Ausstellung nimmt das gesamte Obergeschoss der Kunsthalle ein und ist bis zum 14. Juni zu sehen.