Pilotprojekt Roboterführung mit E.M.M.I.

Ab 19.11.2017

Pilot-Projekt: können Robo-Führungen im Kunstvermittlungsbereich sinnvoll eingesetzt werden?

Im Rahmen der Ausstellung ‚The American Dream‘ hat die Kunsthalle Emden, Abteilung Kunst aktiv,damit begonnen, in einem Pilot-Projekt die Möglichkeiten der Kunstvermittlung mit einem Museumsroboter zu erproben.  Der Roboter in Emden trägt den Namen E.M.M.I.  = Emder Mensch-Maschine-Interaktion. Die Kunstvermittler in beiden beteiligten Museen wollten untersuchen, ob und wie mithilfe der Technik sinnvoll neue Wege beschritten werden können. Aufgrund des großen Interesses und der spannenden Entwicklungen in diesem Feld wird das Projekt bis auf weiteres fortgesetzt.

Grundidee ist es,  einen Ausstellungsbesuch vom heimischen PC oder Tablet ermöglichen. Vor allem Personen, die das Museum nicht mehr besuchen können oder zu weit weg wohnen, soll dadurch die Möglichkeit geboten werden, trotzdem an der Ausstellung teilzunehmen.  Im Rahmen dieses Testphase ist es nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Schulklassen möglich, den Roboter zu buchen und damit ausgewählte Räume der Ausstellung zu erkunden. Für Informationen zur Ausstellung und den Werken stehen auch Audiotexte zur Verfügung. Bild und Ton werden in beiden Richtungen, also zum Nutzer und ins Museum, live übertragen, aber nicht gespeichert.

Im Rahmen dieses Pilotprojektes wird die Nutzung des Roboters bis auf Weiteres kostenfrei sein. Für die  Weiterentwicklung dieses Angebotes ist das Feedback der Anwender wichtig: nach dem virtuellen Ausstellungsbesuch sollen die Nutzer ihre Eindrücke mit Hilfe eines Fragebogens mitteilen. Machen Sie mit! Wir informieren Sie gern persönlich:

Ansprechpartnerin für Buchung und Fragen

Marie-Christin Raddatz, Telefon +49 (0) 49 21 97 50 70

VoloKunstaktiv@kunsthalle-emden.de

Kunst aktiv  Kunsthalle Emden, Malschul-Gebäude, Hinter dem Rahmen 5a, 26721 Emden
Fax: 0 49 21 / 97 50 55

 

Die Einrichtung des Projektes wurde im Rahmen der Gesamtförderung für die Ausstellung  „The American Dream“ von der EDR gefördert.