Vortrag über Kunst als Klimaarchiv

05.04.2016

Spannend und rasant: so macht Wissenschaft Spaß! Am Dienstag hielt Diplom-Meteorologe Franz Ossing vom Deutschen GeoForschungsZentrum Potsdam einen Vortrag über das Wetter auf Gemälden “Norddeutsche Landschaften und ihr Himmel”. Lebhaft und allgemein verständlich nahm er das Publikum im vollbesetzten Atrium mit auf eine unterhaltsame Tour von der kleinen Eiszeit über den Calvinismus bis zur zeitgenössischen Kunst, durch Kunstgeschichte, Meteorologie, Geologie, Geschichte. Ossing wies nach, wie beispielsweise die niederländischen Meister des 17. Jahrhunderts aus vielen sehr präzisen Einzelaspekten eine “erfundene Wirklichkeit” komponierten. Die Veranstaltung fand im Rahmen der diesjährigen Emder Forschungstage unter dem Motto “Perspektivenwechsel” statt.

Der nächste Vortrag der Reihe findet am Montag, 24.5., mit Dr. Thomas Reiter, Astronaut und heute Leiter des ESA-Direktorats für bemannte Raumfahrt und robotische Exploration Darmstadt, statt: “Perspektiven der bemannten Raumfahrt”.

Auf dem Fotoals 2. v.l. Franz Ossing mit Alexander Stracke, Karen Brüning, Oliver Damm vom Johannes Althusius-Gymnasium als Koordinatoren, dahinter das Gemälde von Heiner Altmeppen “Norddeutsche Landschaft”, 1980/81 (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2016