YOUR STORY! Geschichten von Flucht und Migration

13. Mai bis 5. Nov. 2017

Die Ausstellung “Your Story! Geschichten von Flucht und Migration” bleibt auch dann uneingeschränkt zu sehen, wenn vom 4. bis 14. Juli einige Säle im Obergeschoss der Kunsthalle für den Ausstellungsaufbau geschlossen bleiben muss. Während dieser Zeit gilt der ermäßigte Eintritt.

Die Ausstellung (Video)

Die Stadt Emden ist für 2017 als eine „Reformationsstadt Europas“ ausgezeichnet worden und stellt in einem umfangreichen Programm (Videoüberblick) das Thema der Migration in den Mittelpunkt. Emden gehörte im 16. Jahrhundert neben Genf und Wittenberg zu den wichtigsten Stätten der Reformation, da es  Tausende von Glaubensflüchtlingen aus den benachbarten Niederlanden während des spanisch-niederländischen Kriegs (1568 – 1648) aufnahm. Die Kunsthalle nimmt mit der  Ausstellung „Your Story!“ am Jahresprogramm zum Reformationsjubiläum 2017 in der Stadt Emden teil. Sie will Raum geben für Darstellungen individueller Geschichten der Flucht und Migration in der modernen und zeitgenössischen Kunst. Diese Themen sind heute zunehmend von gesellschaftlicher und tagespolitischer Bedeutung. Überwiegend negativ konnotierte Medienbilder prägen dabei unsere gegenwärtige Wahrnehmung: Flüchtlinge werden als Teil einer Massenbewegung dargestellt, kommen selbst jedoch kaum zu Wort. In der Ausstellung „Your Story!“ nehmen alle Arbeiten der Blickwinkel des individuellen Geschichten-Erzählens ein, der sich über Fotoserien, Videoarbeiten, literarische Texte oder Comic-Erzählungen erschließt. Die Kunsthalle blickt dabei auf die Zeit vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart und setzt Werke aus der Klassischen Moderne in den Dialog mit Arbeiten zeitgenössischer Künstler. Die Ausstellung zeigt Arbeiten der in der Sammlung vertretenen Exilkünstler Max Beckmann, Hanns-Ludwig Katz und Josef Scharl, die in den 1930er Jahren Deutschland verlassen mussten. Ihnen stehen aktuelle Werke zeitgenössischer Künstler gegenüber, die sich mit politisch und religiös bedingter Migration auseinander setzen und dabei zeigen, wie die durch die Migranten eingebrachte kulturelle Tradition auf bestehende gesellschaftliche Muster trifft. Die Ausstellung umfasst insgesamt circa 60 Exponate.

Die KünstlerInnen

In der Ausstellung sind folgende zeitgenössischen Positionen vertreten:

  • Etel Adnan, Malerei
  • Jane Benson, Family Portrait, 2015, Installation
  • Wolf Böwig, Kurosafrica, S/W Fotografie
  • Jean-Marc Caimi & Valentina Piccinni, Let me In, Farbfotografie
  • Ergin Cavusoglu, Quintet Without Borders, 2007, Kollaboration mit K. Bojanov, Five Channel-Videoinstallation
  • Manaf Halbouni, Arabic Greetings “Tahia Arabia”, 2016, Installation, verschiedene Materialien
  • Diango Hernandez, Marinas, 2016, Installation
  • Antonio Paucar, Porteador Andino, 2014, HD-Video
  • Mika Sperling, Breeda en Sestre, ab 2014, Fotografie
  • Hamid Sulaiman, Freedom Hospital, 2016, Zeichnungen für die Graphic  Novel

Ein besonders ungewöhnliches Ausstellungsstück kommt als Leihgabe aus der Johannes A Lasco Bibliothek Emden, der „Moderkerk“ der Reformierten Kirche: Der Weltatlas des Ptolemäus aus der Jalb aus dem Besitz von Albrecht Hardenberg. Der handkolorierte Atlas (Ptolemaeus: Geographica enarratio. Straßburg, 1525) enthält unter anderem eine Weltkarte, die den damaligen Vorstellungen von der Welt entspricht (mit einer Andeutung von Amerika, von dem man noch eher ungenaue Vorstellungen hatte). Diese Ausgabe kam durch den niederländische Humanisten und späteren Reformator Albrecht Hardenberg (1510-1574) in den Besitz der Bibliothek (er ist selbst aus Glaubensgründen emigriert).

Mit dieser Ausstellung beteiligt sich die Kunsthalle am Programm zum Reformationsjubiläum in der Stadt Emden. Für den Besuch der drei Ausstellungen zum Thema in der Kunsthalle, im Ostfriesischen Landesmuseum und in der Johannes A Lasco Bibliothek gibt es ein Kombi-Ticket zum Preis von 16 €, erhältlich in allen drei Häusern. Einen Überblick über das weitere Programm zum Reformationsjubiläum gibt einen Flyer, hier als pdf: Programm Reformationsjubiläum Emden.

Interaktives Projekt für BesucherInnen:

Unser museumspädagogisches Projekt nimmt die Idee des Geschichtenerzählens auf: an einer Station in der Ausstellung können Sie die Erzählungen von mehr als 16 Menschen nachlesen, die als sogenannte ‚Vertriebene‘ nach dem zweiten Weltkrieg, als ‚Boat People‘ aus Vietnam oder in der jüngsten Zeit aus Syrien, Eritrea oder Iran nach Ostfriesland kamen. Hier können Sie auch Ihre Geschichten aufschreiben, die Sie im Verlauf Ihrer eigenen Flucht oder Migration erlebt haben, so dass die Sammlung laufend anwächst. Weitere Informationen unter Tel. +49 (0)4921 97 50 71. Dieses Projekt wird vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

Unsere Angebote an geflüchtete Menschen

Für die Integration der Menschen, die zu uns geflüchtet sind, sind viele Dinge wichtig. Dazu gehören auch die Freizeitgestaltung, sowie das Kennenlernen des kulturellen Lebens und der Region Ostfriesland. In der Kunsthalle steht insbesondere die ganzheitliche kulturelle Bildung im Mittelpunkt.  Diese selbstgewählte Aufgabe betrifft selbstverständlich auch Asylbewerber und geflüchtete Menschen. Sie haben Anrecht auf den Emder Freizeitpass, der in vielen Emder Einrichtungen Rabatte ermöglicht, so auch den auf 1,50 € reduzierten Eintritt in der Kunsthalle.

Der Freizeitpass wird allen Beziehern von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld und Asylbewerberleistungen bei der Stadt Emden kostenlos ausgestellt.  Geflüchtete Menschen und Asylbewerber sind herzlich eingeladen, diesen vergünstigten Eintritt entweder gegen Vorlage des Emder Freizeitpasses oder eines aktuellen Leistungsbescheides (z.B. als Nicht-Emder EinwohnerIn)  in Anspruch zu nehmen. Gruppen ab 10 Personen werden gebeten, sich vor dem Besuch anzumelden, bitte auch wenn sie keine persönliche Führung buchen möchten. Diese Einladung gilt auch für begleitende Betreuer und Übersetzer.

Auch für die Teilnahme an Kunstkursen gibt es gegen Vorlage des Freizeitpasses erhebliche Rabatte. Erkundigen Sie sich nach Kursen und Konditionen unter Telefon 04921/97 50 70, www.kunsthalle-emden.de.

Buchung von Führungen und Gruppenbesuchen: Marlies Genssler, Museumspädagogik, Tel. 04921/ 97 50 70, Email: marlies.genssler@kunsthalle-emden.de

Termine:
Internationaler Museumstag, 21.05.2017 mit Kuratorenführung um 15 Uhr
Emder Museumsnacht, 05.08.2017, mit Künstlergesprächen zur Ausstellung am frühen Abend
Kunstabend jeden 1. Di/Monat, 17 bis 21 Uhr geöffnet, ab 17 Uhr Eintritt ermäßigt, jeweils ab 19 Uhr wechselnde Veranstaltungen und Führungen (Teilnahme im Eintritt enthalten)

Zu den Presse-Informationen und Downloads geht es hier.

Die Abbildung ist ein Detail aus: Hamid Sulaiman (*1986),  Zeichnung für die Graphic Novel “Freedom Hospital”, 2016 © Hamid Suleiman, Courtesy Galerie Crone, Berlin