“The American Dream” in Assen und Emden: Kooperationsvertrag unterzeichnet

25. April 2017

Am 26. April unterschrieben Peter Schonewille (links), Head of Exhibitions im Drents Museum Assen, und Michael Kühn, kaufmännischer Direktor der Kunsthalle Emden, den offiziellen Kooperationsvertrag für ihre beiden Häuser. Die Museen zeigen gemeinsam ab dem 19. November 2017 bis zum 27. Mai 2018 die große Doppelausstellung “The American Dream. Bilder des amerikanischen Realismus”. Die umfangreiche Schau präsentiert über 200 Leihgaben von 1945 bis heute, aufgeteilt auf die beiden Häuser beiderseits der Grenze, die etwa 75 Minuten Fahrtzeit voneinander entfernt liegen. Es handelt sich um die erste große Übersichtsausstellung zum amerikanischen Realismus in Europa . Sie zeigt Werke vor allem aus US-amerikanischen Privat- und Museumssammlungen, u.a. von Edward Hopper, Andy Warhol, Alice Neel, Richard Diebenkorn, Martha Rosler, Alex Katz, Chuck Close und vielen anderen.

Die beiden Teams arbeiten seit rund zwei Jahren an dem inhaltlichen und organisatorischen Konzept und hoffen insbesondere darauf, auch kunstbegeisterte Besucher aus dem jeweiligen Nachbarland anzuziehen. Damit die Gäste ausreichend Zeit haben, um beide Teile der Ausstellung zu besuchen, läuft die Schau an beiden Orten parallel sechs Monate lang. Das grenzüberschreitende Projekt mit vielen innovativen Vermittlungs- und Marketing-Ansätzen ist in dieser Form für beide Partner eine Premiere und sucht auch in der Museumswelt seinesgleichen. Es wird daher durch die Europäische Union, insbesondere durch den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und die Programmpartner im Rahmen des INTERREG V Deutschland-Nederland gefördert.

In Kürze geht eine gemeinsame Website speziell zur Ausstellung online, auf der ausführliche Informationen und Online-Buchungsmöglichkeiten angeboten werden. Termine für Führungen und Gruppenbesuche können bereits jetzt unter Tel. 04921 975070 gebucht werden.