Süsser Hinweis auf die Jawlensky-Ausstellung

07.07. 2014

Süß!“ scheint die junge Dame mit dem Blumenhut zu denken, die der Künstler Alexej von Jawlensky um 1901 gemalt hat. Es handelt sich um seine zukünftige Schwägerin Maria, und sie ist das aktuelle Werbemotiv der großen Jawlensky-Ausstellung zum 150. Geburtstag des Künstlers. Ab sofort ist „Maria“ auch auf Zuckertütchen abgebildet, die Dehoga-Betriebe, vor allem in Emden und Ostfriesland, ihren Gästen in den nächsten Monaten zum Kaffee anbieten.

Onno Marahrens, erster Vorsitzender der Dehoga Emden, hat die Kunsthalle bei der Umsetzung der Idee tatkräftig unterstützt. „Wir finden es großartig, dass die Kunsthalle mit so einem Zugpferd die Gäste nach Ostfriesland holt. Für den Tourismus und das Image der Region ist ein Kunstereignis dieses Kalibers wertvoll, das unterstützen wir gern“, erklärt der umtriebige Gastronom. Über 60.000 Zuckertütchen sollen nun Urlauber und einheimische Gäste in Cafés, Kneipen und Restaurants auf die Ausstellung aufmerksam machen.  Pünktlich zum Beginn der Feriensaison genossen Onno Marahrens und Pressesprecherin Ilka Erdwiens ihren ersten Kaffee mit Jawlensky-Zucker.  Die Aktion ist ein schönes Beispiel für die unkomplizierte Vernetzung, in der Region. Auch viele weitere Partner sind bei der Jawlensky-Ausstellung mit Rat und Tat dabei: die Firma Thiele Tee stiftete Teeproben mit dem “Maria”-Motiv als Giveaways für die Besucher (solange der Vorrat reicht) und mit der Landesgartenschau Papenburg existiert eine vielfältige Kooperation.