Spontane und günstige Museums-Besuche mit der Schulklasse

12.05.2014

Die Kunsthalle Emden bietet ab sofort Schulen aller Formen und Stufen ein ausgefeiltes Handbuch für den Museumsbesuch an. Der Ordner enthält nicht nur alle Informationen, um schnell und unkompliziert Klassenbesuche bei der Museumspädagogik anzumelden. Vor allem sind darin rund 70 Methoden zum sofortigen Einsatz beschrieben, mit denen Lehrkräfte ohne weitere Vorbereitung einen sinnvollen Museumsbesuch für die Schüler gestalten können. „Dieser Ordner enthält alles, was wir als Museumspädagogik wissen und uns erarbeitet haben“, erklärt Claudia Ohmert, Leiterin der Museumspädagogik. „Wir stellen das allen interessierten Schulen frei und offen zur Verfügung, damit sie die den Besuch der Klasse ganz einfach selbst gestalten können. Die Handreichungen sind auch ideal, um ganz spontan eine Vertretungsstunde sinnvoll in die Kunsthalle zu verlegen.“ Ziel des Handbuches ist, Lehrerinnen und Lehrern möglichst alle Hemmnisse für einen Besuch mit Schülern aus dem Weg zu räumen. Selbst Musterformulare für Elternbriefe sind schon vorbereitet. Die Lehrkräfte sollen die Kunsthalle noch öfter, spontaner und gern selbstbestimmt für ihren Unterricht nutzen können als bisher – nicht nur im Fach Kunst, sondern auch in Deutsch oder Naturwissenschaften.

Katrin Tölle, Museumspädagogin in der Kunsthalle, hat die Unterlagen übersichtlich und informativ zusammen gestellt. Unterstützt wurde sie von Lehrerin Martje Grefe und Lehrer Christoph Krützkamp, die ihre Erfahrungen und praktische Tipps aus dem Schulalltag einbrachten, aber als stundenweise abgeordnete Museumslehrer zugleich die Möglichkeiten im Museums kennen. Auch Imke von Cölln von der Realschule Emden engagiert sich sehr für die Verbindung Schule-Museum und hat einen eigenen Methodenbeitrag entwickelt. Die Materialsammlung im praktischen Ordner wird laufend ergänzt und aktualisiert. „Wir lernen ständig dazu und entwickeln Neues. Die neuen Konzepte schicken wir den Schulen über unseren Email-Verteiler zum Ausdrucken. Andere Unterlagen senden wir per Post. Und wir freuen uns natürlich, wenn auch die Schulen ihre Ideen und Konzepte an uns zurückmelden“, sagt Katrin Tölle, die vor drei Jahren mit den ersten Ideen für das Projekt startete.

Der Lions Club Krummhörn hat mit einer Spende von 500 € ermöglicht, rund 40 der übersichtlich und farbenfroh gestalteten Ordner an alle Schulen in Emden und Krummhörn kostenlos zu verteilen. Alle anderen Schulen aus der Region und darüber hinaus können das vollständige Handbuch gegen eine Schutzgebühr von 8 € bei der Museumspädagogik bestellen oder im Museums-Shop kaufen.Die Kosten spielen eine große Rolle bei Schul-Exkursionen. Schüler bis 15 Jahre zahlen in der Kunsthalle gar keinen Eintritt, ab 16 J. im Klassenverband nur 1 € pro Person. Schulklassen aus Emder Schulen haben grundsätzlich freien Eintritt. Sofern für die Klasse Führungen und Workshops gebucht werden, fallen entsprechende Honorarkosten an. Wenn der Lehrer die inhaltliche Gestaltung hingegen selbst übernimmt und keine zusätzliche Betreuung bucht, bleiben auch die Kosten für einen Museumsbesuch bei Null oder zumindest überschaubar. Mit dem Methodenordner hat die Kunsthalle also einen weiteren wichtigen Schritt gemacht, um auch die letzten Hindernisse zu beseitigen.

Foto von links: Martje Grefe, Museumslehrerin Kunsthalle Emden/Grundschule Pewsum, Christoph Krützkamp, Museumslehrer Kunsthalle Emden/Ulrichsgymnasium Norden, Katrin Tölle, Museumspädagogin und Claudia Ohmert, Leiterin der Museumspädagogik der Kunsthalle Emden, Dirk Hagena, Präsident Lions Club Krummhörn, Imke von Cölln, Realschule Emden.