Schirmherr Joachim Gauck von Jawlensky begeistert

30.03.2014

Bundespräsident Joachim Gauck, Schirmherr der Jawlensky-Ausstellung in Wiesbaden und Emden, besuchte die Schau Anfang der Woche bei unseren Kollegen. Im Museum erwarteten ihn der dortige Museumsdirektor Dr. Alexander Klar,  Wiesbadens Oberbürgermeister Sven Gerich und Dr. Roman Zieglgänsberger, der Kurator der Ausstellung. Der Bundespräsident traf bei der gut halbstündigen Führung auch auf  Angelica Jawlensky Bianconi, die Enkelin des bedeutenden Künstlers, der von 1921 bis zu seinem Tod am 15. März 1941 in Wiesbaden lebte und arbeitete. Ebenfalls anwesend waren Staatsminister Boris Rhein und Lucia Puttrich. Anschließend bedankte sich das Staatsoberhaupt bei Roman Zieglgänsberger: er sei überwältigt von der Ausstellung und dankbar, dass einem Laien wie ihm bei der Führung die Kunstwerke erklärt worden seien.

Am Wochenende schließt die Ausstellung in Wiesbaden, dann werden die Werke von Museumskollegen, Restauratoren, Kurieren und Kunstspediteuren sorgfältig verpackt und unter großen Sicherheitsvorkehrungen nach Emden transportiert, hier wieder ausgepackt und aufgehängt. Der Niedersächsische MInisterpräsident Stephan Weil eröffnet die Ausstellung am 21. Juni um 16 Uhr im Neuen Theater, Emden.