Emder Rekordausstellung zum Realismus jetzt in München eröffnet

24.05.2010

In Emden endete die die große Realismus-Ausstellung mit der Rekordzahl von 56.359 Besuchern. Nun wurde sie in der vorigen Woche in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung in München eröffnet. Dort gab es auch ein Wiedersehen der beiden Museumsleiter, die die Ausstellung konzipiert hatten: Dr. Nils Ohlsen war aus Emden angereist, um für seine Kollegin Dr. Christiane Lange bei der Eröffnung an der zweiten Station zu sprechen.

Ohlsen freut sich sehr über den großen Erfolg der letzten Ausstellung, die er in Emden entwickelt hat. Eske Nannen, Geschäftsführerin der Kunsthalle: „Unsere Hoffnungen auf 50.000 Besucher sind deutlich übertroffen worden, die Ausstellung zählte mit 56.359 Gästen sogar mehr Besucher als Emden Einwohner hat. Ich bin Nils Ohlsen persönlich sehr dankbar für diese großartige Ausstellung, die seine 10jährigen Tätigkeit in Emden zu einem strahlenden Höhepunkt geführt hat.“

Auch die Führungen durch die Ausstellung waren Bestseller: rund 745 Gruppen buchten einen geführten Rundgang durch die Ausstellung, davon allein 290 Schulklassen und Kindergärten. Ein besonderer Erfolg war das Realismus-Kontor, in dem Besucher kleine Objekte von persönlichem Erinnerungswert in Kunstharz eingießen lassen konnten. 1200 Objekte und dazugehörige Geschichten wurden eingereicht. Pressesprecherin Ilka Erdwiens zieht eine durchweg positive Bilanz: „Unter den weit über 100 Ausstellungen seit Eröffnung der Kunsthalle liegt der Realismus auf Platz vier der Publikumsfavoriten hinter ‚Edvard Munch’ mit 121.000, ‚Garten Eden’ mit über 64.000 und ‚Emil Nolde’ mit gut 61000 Besuchern. Und wenn wir zu Beginn nicht sechs Wochen unter Eis und Schnee gelitten hätten, wäre diese Ausstellung sicher noch viel weiter oben gelandet. Das Thema Realismus war einfach ein absoluter Volltreffer.“