Laudatio auf Asger Jorn und Otto van de Loo von Prof. Dr. Carla Schulz-Hoffmann

03.03.2014

Am Montagabend hielt Professor Dr. Carla Schulz-Hoffmann, München, im vollbesetzten Atrium eine Laudatio auf “Asger Jorn und Otto van de Loo”. Anlass gab ein runder Geburtstag: am 03. März vor 100 Jahren wurde Asger Jorn geboren, dessen Werk dank der Schenkung Otto van de Loo in der Sammlung der Kunsthalle einen wichtigen Schwerpunkt bildet. Nur wenige Tage später, am 09. März, feiert Otto van de Loo seinen 90. Geburtstag.

Im Fokus des Vortrags standen die Freundschaft und die enge Verbundenheit des dänischen Künstlers mit Otto van de Loo. Ab den 50er Jahren machte sich van de Loo in München mit seinem Programm und seiner kritischen Haltung einen Namen als eigenwilliger, mutiger und kämpferischer Galerist. Zu den von ihm vertretenen Künstlern gehörte neben Henri Michaux, Antoni Tàpies und Antonio Saura vor allem der Däne Asger Jorn, mit dem ihn eine lebenslange intensive Freundschaft verband. In dem einstündigen Vortrag beleuchtete Professor Dr. Schulz-Hoffmann nicht nur die kunsthistorischen Bezüge, sondern zeichnete auch ein lebendiges Bild vom gesellschaftlichen Klima in jenen Zeiten.

Carla  Schulz-Hoffmann war von 1991 bis 2011 stellvertretende Generaldirektorin der Bayerischen Staatsgemäldesammlung sowie ab 2002 Referentin für die Pinakothek der Moderne und das Museum Brandhorst. Sie lehrt an der Ludwig-Maximilians-Universität und der Akademie der Bildenden Künste München.