Garrelt Duin eröffnete Ausstellung DAS AUTO IN DER KUNST

15.07.2017

Am Samstag, 15. Juli, eröffnete der gebürtige Ostfriese Garrelt Duin, bis vor kurzem noch Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen die Ausstellung “Das Auto in der Kunst. Rasende Leidenschaft“. Neben ihm standen Direktor Dr. Stefan Borchardt und Kuratorin Annette Vogel auf der Rednerliste.  Tatsächlich traten dann aber spontan gleich drei weitere Redner auf: Eske Nannen begrüßte viele von weither angereiste Gäste und dankte Ralf Fooken, dem Ideengeber der Ausstellung, mit einem druckfrischen Ausstellungskatalog. Auch Professor Dr. Karin von Welck, erst kürzlich ins Amt berufene Vorsitzende des Stiftungsrates der Kunsthalle, sprach in ihrer neuen Rolle einige Worte zu den Gästen, denen sie vielfach noch als ehemalige  Generalsekretärin der Kulturstiftung der Länder und als frühere Kultursenatorin aus Hamburg bekannt war. Und schließlich berichtete Robert Rademacher, bis 2014 Leiter der Gotfried Schulz-Unternehmensgruppe, über die Privatsammlung des Unternehmens, aus der eine große Zahl der Leihgaben zur Ausstellung stammen. Die Jazzmusiker Michael Junker, Emden, und Frank Schultz, Köln, begleiteten die Ausstellung und überbrückten musikalisch auch eine kleine Wartezeit am Anfang der Veranstaltung, also einige Gäste aufgrund von Strassensperrungen nicht rechtzeitig eintrafen – kuriose Ironie. Die Auto-Ausstellung erfuhr bereits große mediale Aufmerksamkeit: es berichteten sowohl das Heute Journal des ZDF als auch mehrfach der NDR in TV- und Hörfunkbeiträgen, das Deutschlandradio kultur, dieDeutsche Welle, der Deutschlandfunk, Radio Bremen und das Nordwestradio. Gute Vorzeichen für eine Ausstellung in der Sommerferienzeit, die sich als Ausflugsziel für Feriengäste und Tagestouristen geradezu anbietet. Die Schau endet am 5. November.