Förderpreis Museumspädagogik für “Sprachlernklassen ins Museum!”

04. April 2017

Die VGH-Stiftung zeichnet die Kunsthalle Emden für das Projekt „Sprachlernklassen ins Museum“ mit dem Förderpreis Museumspädagogik 2016 aus. Ziel dieses Projekts ist es, Schüler aus Sprachlernklassen für moderne Kunst zu begeistern und auch außerhalb der Schule beim Lernen der deutschen Sprache zu unterstützen. Matthias Wolf, Bezirksdirektor der VGH Versicherungen Emden, übergab den Preis an Claudia Ohmert, Leiterin des Bereichs Museumspädagogik in der Kunsthalle Emden. Mit dem Preisgeld in Höhe von 3.500 Euro sollen in Zukunft weitere Sprachlernschüler an diesem Projekt teilnehmen. Die Museumspädagogik der Kunsthalle wurde damit bereits zum vierten Mal für eines ihrer innovativen Projekte mit dem Preis ausgezeichnet.

„Körper – Kleidung – Wohnung – Essen – Schule. Alltagsthemen, Sprache lernen und Kunst im Museum: wie diese Drei unter einen Hut zu bekommen sind, das hat das Team der Kunsthalle Emden nun ausprobieren können. Grundschüler können in der Kunsthalle völlig neue Erfahrungen des Spracherwerbs und der kulturellen Bildung machen“, begründete Hans Lochmann, Geschäftsführer des Museumsverbandes Niedersachsen und Bremen, die Entscheidung der Jury.

Begonnen hat das Projekt „Sprachlernklassen ins Museum“ mit Schülern der Grundschule Grüner Weg in Emden. Museumspädagogen und Schulleitung überlegten vorab gemeinsam, welche Gemälde und Skulpturen den Lehrplan der Schüler am besten ergänzen würden. An den Exponaten im Museum konnten die Schüler ihr Wissen aus dem Deutschunterricht auf spielerische Weise anwenden. Am Ende des Projekts präsentierten die Kinder den Besuchern der Kunsthalle Emden u.a. ihre selbstgemalten Bilder auf Deutsch. Ein wichtiger Aspekt des Konzepts ist, dass die Kinder ihr in der Schule erworbenes Wissen anwenden und im Museum diese Kompetenz unter Beweis stellen, also nicht  im Museum als noch unwissend empfangen und dort belehrt werden.  Im Gegenteil tragen sie ihr Wissen dann weiter in die Familien und können ihren Angehörigen beim Museumsbesuch zeigen, was sie können, und umsomehr Selbstvertrauen gewinnen.

Der Förderpreis Museumspädagogik der VGH-Stiftung 2016 wird bereits zum 15. Mal verliehen. Die Preisträger sind: die Kunsthalle Emden, das Museum Nienburg, das Museum Industriekultur Osnabrück, die Städtische Galerie Wolfsburg und die Weserburg | Museum für moderne Kunst.

Der Jury 2016 gehörten an:
-       Dr. Andreas Grünewald Steiger, Bereichsleiter des Fachbereichs Museum, Bundesakademie für Kulturelle Bildung, Wolfenbüttel
-       Anja Hoffmann, Vorsitzende des Bundesverbandes Museumspädagogik e.V., Dortmund
-       Hans Lochmann, Geschäftsführer des Museumsverbandes für Niedersachsen und Bremen e.V., Hannover
-       Dr. Sabine Schormann, Stiftungsdirektorin der VGH-Stiftung, Hannover
-       Dr. Thomas Wurzel, Geschäftsführer der Sparkassen-Stiftung Hessen-Thüringen, Frankfurt

Die VGH-Stiftung fördert mit dem Preis die museumspädagogische Profilbildung der Museen und unterstützt die Entwicklung neuer Wege der Vermittlungspraxis. Im Fokus stehen insbesondere generationsübergreifende Projekte sowie die Nutzung von innovativen Arbeitsmaterialien. Mit den Preisgeldern des Förderpreises Museumspädagogik konnten bisher 81 Projekte verwirklicht werden.