Danke für eine wunderbare Museumsnacht 2017

5.8.2017

Am 8. August war es mal wieder so weit: bis spät in die lange Nacht erlebten die Besucher Kunst, Live-Musik und Kreativität. Allein die Kunsthalle zählte in dieser lauen Sommernacht 733 zahlende Gäste. In diesem Jahr veranstalten die Emder Museen  bereits zum 15. Mal die Museumsnacht mit dem gemeinsamen Motto ”Light my Fire”.  Höhepunkte in diesem Jahr war eine Theaterperformance der „Familie Gassenhauer“, Musik von „Accord da Estrada“ und ein internationales Künstlergespräch mit Hamid Sulaiman und Manaf Halbouni. Je später der Abend um so voller wurde es dann an der Atrium-Bar, wo sich die Gäste beim Team der Kunsthalle mit Wein, Bier und anderen Getränken versorgte. Auf der Bühne stand das einmalig für diesen Abend zusammen gefundene und musikalisch absolut hochkarätige „A-Team“ (A steht hier für die Apollo-Kulturinitiative in Emden),, das das Publikum mit seinem funkrockigen Spacerock begeisterte. Die nächste Museumsnacht findet übrigens am 11. August 2018 statt: wir freuen uns auf Sie!

………………………………………….

RÜCKBLICK AUF DAS PROGRAMM 2017

Das gemeinsame Motto aller Emder Institutionen “Light my Fire” zitiert einen Song der Band ‚The Doors‘. Zugleich war das Thema auch inspiriert von der ansteckenden Energie, mit der sich Menschen für Ideen und Überzeugungen engagieren, die beispielsweise im Reformationsjahr thematisiert wird. Aber in der Kunsthalle brennt natürlich vor allem die Leidenschaft für die Kunst!

Ab 17 Uhr im Kreativen Zelt vor dem Haupteingang
„Auto Auto!“ Basteln, Tüfteln und Gestalten  mit Hanna Oberhauser und Jurena Jakubowsky und dem Arte-Fakt-Team, das eigens tolle Auto-Bastelbögen für die Gäste entwickelt hatte

Ab 18 Uhr in der Tiffany-Lounge
„Lese-Abenteuer“ Lese- und Schreibwerkstatt für Kinder mit Dr. Katharina Lühring auf den Spuren der Reise-Abenteuer von Sindbad dem Seefahrer.

20 bis 23 Uhr
„Abendworkshop: Zeichnen“  Professionelle Übungen zum freien Zeichnen für jedermann und –frau mit dem Künstler und Illustrator Daniel Farin aus Oldenburg

18 bis 22 Uhr
„Blick hinter die Kulissen“ In drei Führungen gewährt Dipl.-Restauratorin Sigrid Pfandlbauer jeweils bis zu zehn Interessenten Einblick in ihre Arbeit

Ab 17.15 Uhr im Atrium
Theaterperformance von Familie Gassenhauer
Das preisgekröntes Präventionsprojekt des Vereins zur Förderung von Kinder- und Jugendtheater in Aurich e.V. nutzt Theater als Medium zur Persönlichkeitsentwicklung von Kindern und Jugendlichen. Die Schülerinnen und Schüler traten schon vor tausenden Zuschauern auf. Für die Museumsnacht hat die Theatertruppe ein etwa 30minütiges Stück zum Thema ‚Liebe‘ vorbereitet. www.familie-gassenhauer.de

 19 bis 20 Uhr Atrium-Bühne
KÜNSTLERGESPRÄCH mit Hamid Sulaiman und Manaf Halbouni
Antje-Britt Mählmann spricht mit zwei Künstlern aus der aktuellen Ausstellung „Your Story! Geschichten von Flucht und Migration“: Manaf Halbouni, der in diesem Jahr mit einer Bus-Installation in Dresden bundesweit Schlagzeilen machte, und Hamid Sulaiman, dessen Graphic Novel „Freedom Hospital“ über den Bürgerkrieg in seiner syrischen Heimat derzeit große Aufmerksamkeit erfährt. Sulaiman begeisterte schon bei der Ausstellungseröffnung als jugendlich-lässiger und sympathischer Gesprächspartner. Nach dem Gespräch stehen beide Künstler gern zur Verfügung, um für Besucher ihre Bücher zu signieren.

21 bis 0.30 Uhr Atrium-Bühne
A-Team: “Moonfire
Das „A-Team“, das sich im Apollo-Umfeld eigens für diesen Auftritt formiert hat, besteht zum Teil aus bekannten Größen der jüngeren Emder Musikszene. Kopf der Formation ist an diesem Abend Tim Gressler (heute Leipzig). Außerdem dabei: die kanadische Sängerin Ola Kolotziej, Philipp Steidel (Naumburg, Gitarre, Schlagzeug, Bass), Martin „Maui“ Mund, der mit I Fire seit Jahren die großen Festivalbühnen bespielt und mit Pelegic Zone in punkto Jamrock Maßstäbe setzt, Philipp Lutzke, Lehrer in Hamburg und Absolvent der Hamburger School of Musik.  In unterschiedlichen Formationen wird dieses Dream Team mit Lieblings-Klassikern, eigenen Stücken und Improvisationen von entspanntem Pop bis tanzbarem Rock-Jazz-Funk das Publikum begeistern – Tanzen im Museum erlaubt. www.emden-apollo.de

Pop-up-concerts in den Ausstellungsräumen:
Accord da Estrada
Luca Zimmermann, heute Hamburg, war vor einigen Jahren mit seiner Rockband schon einmal zu Gast zur Museumsnacht. Jetzt kam er mit seinem brasilianischen Duo-Partner Caio Jaques. und hatte ‚interlinguale Arrangements‘ für Stimme und Gitarre im Gepäck.

 … und natürlich gabs auch wieder: Stöbermarkt im Museumsshop mit speziellen Angeboten zur Museumsnacht, Guten Wein, kaltes Bier und frische Getränke an der Atrium-Bar, stündliche Gratis-Führungen durch die aktuellen Ausstellungen.