Vorschau

Hier als pdf-Datei: Kunsthalle_Jahresprogramm 2016

 

2016

25. Januar – 12. Februar: Schließung für Renovierungsarbeiten

 

VITAMINBOMBE  Früchtebilder von Picasso bis Warhol

13. Februar – 29. Mai 2016

Über annähernd 40 Jahre hinweg hat der Unternehmer, Wissenschaftler und Stifter Prof. Dr. Rainer Wild eine beeindruckende Kunstsammlung aufgebaut, die sich mit dem Abbild der Frucht in der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts beschäftigt. Die Ausstellung präsentiert eine so hochkarätige wie reizvolle Auswahl aus dieser Sammlung, die annähernd 300 Gemälde und Zeichnungen, Aquarelle und Grafiken sowie plastische Arbeiten umfasst. Alle Werke haben die Frucht in ihren variantenreichen Darstellungsformen zum Ausgangspunkt und Ziel. Darunter sind Arbeiten von Christian Rohlfs, Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Emil Nolde, Alexej von Jawlensky, Lucian Freud, Rainer Fetting, Elvira Bach, Georg Baselitz und Jörg Immendorff sowie Werke zahlreicher zeitgenössischer Künstler wie Fernando Botero, Tony Cragg, Julian Schnabel, Gavin Turk und Marc Quinn

Otto Mueller: natürlich nackt 

04. Juni – 25. September 2016

Otto Mueller (1874–1930) stellte bevorzugt weibliche Akte im Einklang mit der sie umgebenden Natur in den Mittelpunkt seiner Kunst. Die Emder Ausstellung konzentriert sich nun auf das Motiv der Badenden, dem sich der Künstler immer wieder zuwandte. Rund 57 Werke, davon 10 Gemälde, offenbaren den Nuancenreichtum seines Schaffens. Zur Zeit ihrer Entstehung – während des Kaiserreichs und der Weimarer Republik – war nicht allein das Motiv ungewöhnlich, das Nacktbaden selbst war unüblich und galt sogar als sittenwidrig. Zeitgenössische Fotografien und Zeugnisse zur Badekultur ab 1900 ergänzen daher die Ausstellung und beleuchten die Lebensreform- und FKK-Bewegung wie die traditionelle Moralvorstellung vom Baden. Die Kunsthalle Emden widmet dem „Brücke”-Künstler Otto Mueller damit erstmals eine Einzelausstellung.

Parallel: Auswahl aus der Sammlung der Kunsthalle Emden

 Nikolai Astrup: Norwegen. Eine Entdeckung

2. Oktober 2016 – 22. Januar 2017

In seinem Heimatland Norwegen zählt Nikolai Astrup (1880 – 1928) zu den bekanntesten und beliebtesten Künstlern. Seine Gemälde und Druckgrafiken der wilden und beeindruckenden Natur sowie des traditionellen Lebens West-Norwegens haben das Bild dieses Landes, auch das Selbstbild seiner Einwohner, entscheidend geprägt. Bedeutende Werke finden sich im Nationalmuseum in Oslo, weiteren norwegischen Museen und zahlreichen privaten Sammlungen. Umso erstaunlicher, dass der Zeitgenosse Edvard Munchs außerhalb Skandinaviens kaum bekannt ist.  Die Kunsthalle Emden widmet diesem einfallsreichen und außergewöhnlichen Einzelgänger die erste Ausstellung überhaupt in Deutschland. Die Ausstellungstournee ist eine Kooperation mit der Dulwich Picture Gallery (London) und dem Henie Onstad Kunstsenter (Oslo).

Jubiläums-Ausstellung anlässlich des Jubiläums “30 Jahre Kunsthalle”

 Hinweis für Erstbesucher der Kunsthalle:

Neben den wechselnden Ausstellungen ist stets nur ein kleiner Teil des umfangreichen Sammlungsbestandes ausgestellt. Bekannte Kunstwerke sind oftmals auch als Leihgaben an andere Museen ausgeliehen. Wenn Sie also anreisen, um ein ganz spezielles Werk oder einen bestimmten Teil der Sammlung zu sehen, empfehlen wir einen Anruf unter Tel. 04921 975050 oder E-Mail an kunsthalle@kunsthalle-emden.de. Unser Team gibt Ihnen gern Auskunft, ob das jeweilige Werk aktuell zu sehen ist.

Zwischen den Ausstellungen muss die Kunsthalle  in der Regel wegen der Umbau-Arbeiten geschlossen bleiben. Selten ist ein kleinerer Teil zugänglich, der nicht umgehängt wird. Wenn Sie konkrete Termine daraufhin überprüfen wollen,  fragen Sie uns gern per Telefon oder Mail an.