42.762 Besucher sahen Nannen-Sammlung im Buchheim Museum

05.07.2015

Am Sonntag ging die Doppel-Ausstellung der Sammlung Henri Nannen und der Schätze des Sammlers Lothar Günter Buchheim im Buchheim-Museum der Phantasie in Bernried, Bayern, mit sensationellen 42.762 Besuchern zu Ende. Daniel Schreiber, Direktor des Museums, war von dieser Resonanz begeistert: „Wir hatten an vielen Wochenenden über 1.000 Besucher täglich. Das ist mehr als bei der Eröffnungsschau zur Gründung des Buchheim Museums.“  Die Doppelausstellung der beiden Sammlungen war der erste Teil einer ostfriesisch-bayerischen Kooperation. Im September beginnt der zweite Teil des fruchtbaren Dialoges: dann reisen die Kunst-Schätze des Sammlers Buchheim quer durch die Republik, um den Besuchern hier in Kunsthalle Emden vom 26.09.2015 bis 17.01.2016 ein „Fest fürs Auge“ zu bieten.

Für diese große Ausstellung verlässt die Sammlung des bekannten Autors („Das Boot“) und Sammlers Lothar-Günter Buchheim zum ersten Mal überhaupt ihr Domizil. Erst im Januar gelang es Daniel Schreiber, seine Gremien von der für dieses Projekt entscheidenden Satzungsänderung zu überzeugen. Damit hob das im Jahr 2001 erbaute Haus Buchheims Verfügung auf, wonach alle Werke für immer dort bleiben müssen und nie mehr ausgeliehen werden dürfen. Die Kunsthalle Emden ist nun das erste Haus, das von dieser Änderung profitiert, und unverzüglich eine gegenseitigen Ausstellung der Sammlungen vereinbaren konnte. Die kommende Schau in Emden wird nun der zweite Teil dieses erfolgreichen ostfriesisch-bayrischen Dialoges sein. Sie wird am 26. September u.a. von Gabriele Heinen-Kljajic, niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, eröffnet.